Stadthalle rollt den blutroten Teppich aus: Beim Tuttlinger Literaturherbst liest Christof Weigold

//Stadthalle rollt den blutroten Teppich aus: Beim Tuttlinger Literaturherbst liest Christof Weigold

Stadthalle rollt den blutroten Teppich aus: Beim Tuttlinger Literaturherbst liest Christof Weigold

Tuttlingen. Am kommenden Freitag rollt die Stadthalle Tuttlingen den blutroten Teppich aus: Am 18. Oktober liest im Rahmen des „16. Tuttlinger Literaturherbsts“ der Krimiautor Christof Weigold aus München aus seinem zweiten Roman („Der blutrote Teppich“). Das verspricht einen spannenden Leseabend und die Begegnung mit einem der interessantesten Newcomer in der Szene: Erst 2018 hatte Weigold mit „Der Mann, der nicht mitspielt“ sein Romandebüt vorgelegt und gleichzeitig die fiktive Figur des deutschen Privatermittlers Hardy Engel eingeführt, der auch im zweiten Band die Hauptrolle spielt. „Eine vielschichtige Darstellung Hollywoods, bestehend aus historischen Fakten, aktuellen Themen, „hardboiled fiction“ und klugem Beitrag“, lobt die Süddeutsche Zeitung. Karten sind noch im vergünstigten Vorverkauf (auch ermäßigt im Whalabo) oder an der Abendkasse zu haben.

13 Jahre lang lag das erste Kapitel seines ebenso komplexen wie spannenden Debütromans, der übrigens auf einem wahren Fall beruht, in Weigolds Schublade. Das Buch zu veröffentlichen, war eine goldrichtige Entscheidung: „Der Mann, der nicht mitspielt“ war 2018 „in jeder Hinsicht ganz großes Kino zum Lesen“ (WDR 2 Krimitipp). Schauplatz: Das Hollywood des Jahres 1921, ein Sumpf aus Korruption, Sexskandalen und Mord.  Auch der neue Roman von Christof Weigold entführt den Leser ins Hollywood der Roaring Twenties – die Zeit der Stummfilme und der Prohibition, ein wahres Sündenbabel. Rätselhafte Todesfälle erschüttern die Stadt und bedrohen die noch junge Filmindustrie. Mittendrin in der packenden Mischung aus „Filmgeschichte und klassischem Krimi“: der als Schauspieler gescheiterte deutsche Privatdetektiv Hardy Engel.

In „Der blutrote Teppich“ widmet sich Weigold seinem zweiten historischen Fall, dem Tod des Starregisseurs William Desmond Taylor, der 1922 ermordet in seinem Haus aufgefunden wurde. Selbst als Verdächtiger im Visier der Staatsanwaltschaft, hat Engel keine Wahl: Er muss den wahren Mörder finden. Am Tatort werden Liebesbriefe zweier prominenter Schauspielerinnen sichergestellt, eine Sammlung von Damenunterwäsche sowie Hinweise auf eine Erpressung. Doch den Filmstudios scheint eher an der Vertuschung des gewaltigen Skandals als an der Aufklärung gelegen zu sein: Beweise werden manipuliert und Zeugen ermordet. Hardy legt sich einmal mehr mit den mächtigsten Männern der Stadt an … Eine Spurensuche voller knallharter Überraschungen führt ihn in das Studio von Superstar Charlie Chaplin und bis nach New York. Und am Ende wird Hardy zur Schlüsselfigur in Hollywoods blutigstem Jahr …

Der 52-jährige Christof Weigold, einst fester Autor bei der »Harald-Schmidt-Show« in Köln, verwebt meisterlich einen realen historischen Fall mit einem packenden Krimi in Film-Noir-hafter Atmosphäre und würzt das Ganze mit viel Humor und gewitzten Dialogen.

Karten sind noch zum Preis von 12,10 € (inkl. Gebühren) im vergünstigten Vorverkauf bei der Vorverkaufsstelle der Tuttlinger Hallen, der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck“), zu haben. Tickets sind außerdem bei allen Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg und online unter www.tuttlinger-hallen.de erhältlich. Ein telefonischer Kartenservice wird unter Tel. (07461) 910996 eingerichtet. Für Schulklassen gelten Sonderpreise.

2019-10-14T19:28:32+00:00