Museum im Schwedenbau

Museum im Schwedenbau 2017-03-15T15:16:49+00:00

Project Description

Zum Museum im Schwedenbau gehören das Heimat- und das Waffenmuseum Oberndorf. Die Anfänge des Heimatmuseums reichen in die frühen 1920er-Jahre zurück. In den 60er-Jahren wurde die umfangreiche Waffensammlung zu einer eigenständigen Abteilung ausgebaut. In den Räumen des sogenannten Schwedenbaus, eines 1894 erbauten ehemaligen Fabrikgebäudes der Mauser-Werke, errichtete die Stadt Oberndorf am Neckar das Waffen- und Heimatmuseum.
Im Heimatmuseum erhält der Besucher einen Überblick über die Vor- und Frühgeschichte am oberen Neckar und über die Geschichte der Stadt Oberndorf in Mittelalter und Neuzeit. Zur Sammlung gehören archäologische Funde aus Jungsteinzeit und Bronzezeit, aus der keltischen und provinzialrömischen Antike sowie aus dem Mittelalter. Objekte und Dokumente zeichnen die Geschichte der Stadt vom 13. bis zum 20. Jahrhundert nach. Ein Stadtmodell von 1812 leitet über in die württembergische Periode mit dem Aufstieg Oberndorfs zur Oberamtsstadt und der Industrialisierung durch die Waffenindustrie. Handwerkliches Gerät, sakrale Gegenstände und Objekte des Brauchtums, namentlich der Fasnet, gewähren Einblick in den städtischen Alltag.

Das Waffenmuseum geht auf das 1938 eröffnete Museum der Mauser-Werke zurück. Die Sammlung schlägt einen Bogen von der Herstellung von Hand- und Faustfeuerwaffen ab 1812 über die waffentechnischen Neuerungen der Gebrüder Mauser und die Entwicklung der Waffenfertigung während der beiden Weltkriege bis zur Demontage der Mauser-Werke nach 1945 und dem Neubeginn der Produktion in den 1950er-Jahren. Gezeigt werden Exponate aller in Oberndorf tätigen Waffenhersteller von der Königlich Württembergischen Gewehrfabrik (1811–1874) bis zu den Firmen Mauser, Heckler & Koch und Feinwerkbau Westinger & Altenburger.

Kontakt:
Museum im Schwedenbau
Klosterstraße 14
78727 Oberndorf am Neckar
Tel.: 07423/771175
Fax: 07423/772111
stadt@oberndorf.de
www.oberndorf.de

Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch, Freitag 14 bis 17 Uhr, Samstag, Sonntag 11 bis 17 Uhr
Führungen nach Vereinbarung