Fastnachtsausstellung im Zunfthaus

2017-03-15T13:43:03+00:00

1985 wurde im zweiten Obergeschoss des ehemaligen städtischen Elektrizitätswerks (erbaut 1905–1907) die Zunftstube und die Dauerausstellung über die Bräunlinger Fastnacht eingerichtet. 2004 wurde von der Narrenzunft mit dem „Narrenschiff“ direkt vor dem Zunftgebäude ein besonders gelungener Narrenbrunnen geschaffen. Die Sammlung umfasst unter anderem Figuren, Häs, Bilder, Plakate und Publikationen zur Geschichte der örtlichen Fastnacht (2015 [...]

Heimatmuseum

2017-03-15T13:41:11+00:00

Das Heimatmuseum Bad Dürrheim wurde 1986 vom Geschichts- und Heimatverein e.V. mit Unterstützung der Stadt in einem ehemaligen Gebäude der früheren Saline, direkt neben dem Busbahnhof, eingerichtet. 2006 wurde es auf die doppelte Größe erweitert. Dargestellt wird die geschichtliche Entwicklung des Ortes Bad Dürrheim von der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 889 über die Herrschaft [...]

Sauschwänzlebahn

2017-03-15T12:20:03+00:00

Die „Sauschwänzlebahn“ wurde in den Jahren 1887–1890 von der ehemals Großherzoglichen Badischen Staatsbahn als militärstrategische Ausweichbahnlinie zur Umgehung des schweizerischen Territoriums gebaut. Um die 231 Meter Höhendifferenz überwinden zu können, wurde eine künstliche Längenentwicklung notwendig. Die so entstandene Streckenführung mit 25 km weist viele eindrucksvolle Merkmale und Bauwerke auf. Der längste Tunnel, die „große Stockhalde“, [...]

Eisenbahnmuseum

2017-03-15T13:29:32+00:00

1992 wurde im ehemaligen, zusammen mit dem Bahnhof erbauten Güterschuppen ein Eisenbahnmuseum eingerichtet. Der in zwei großen Räumen untergebrachte Komplex ließ die ursprüngliche Holz- und Fachwerkarchitektur unangetastet und stellt selbst ein museales Kleinod dar. Das Museum führt mit zahlreichen Originalexponaten hauptsächlich durch die Geschichte der strategischen Umgehungsbahn durch das Wutachtal (wegen der kurvenreichen Streckenführung besonders [...]

Kardinal-Bea-Museum

2017-07-31T10:24:45+00:00

Das Kardinal-Bea-Museum wurde 1993 im Geburtshaus des Ehrenbürgers der Stadt Blumberg, Kardinal Augustin Bea (1881–1968), eingerichtet, nachdem bereits seit 1970 eine Gedenkstätte an den großen Sohn der Baar in zwei Räumen der Kardinal-Bea-Schule erinnerte. Das Museum zeigt mit seiner Ausstellung Leben und Wirken des Kardinals sowie Gegenstände aus seinem Nachlass, den dieser der ehemals [...]

Fastnachtsmuseum „Narrenschopf“

2017-03-15T13:58:47+00:00

Ein Salzlagergebäude der ehemaligen Rottweiler Saline „Wilhelmshall“, um 1825 als architektonisch heute seltene Bohlenlamellen-Fachwerkkuppel von 20 Meter Spannweite erbaut, bildete 1973 den Grundstock des heutigen Fastnachtsmuseums „Narrenschopf“,  des Zentralmuseums der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. 1983 kam eine zweite Kuppel hinzu, und anlässlich der Landesgartenschau in Bad Dürrheim wurde 1993 die dritte Kuppel für Sonderausstellungen, aber auch [...]

Waldmuseum

2017-03-15T13:57:48+00:00

Wissen Sie eigentlich, was eine „Reisigwelle“ ist? Dann sollten Sie ins Bräunlinger Waldmuseum kommen, das 1984 im ehemaligen Schützenhaus am Triberg eingerichtet wurde. Das Museum zeigt den Lebensraum Wald aus unterschiedlichsten Perspektiven: Tiere und Pflanzen des Waldes, Holz als Rohstoff, Forstwesen und Waldarbeit früher und heute. Ergänzt durch eine Waldausstellung und ein kleines Arboretum, ist [...]

Kelnhof-Museum

2017-06-22T12:57:54+00:00

Ein mächtiges Gebäude in Gestalt eines typischen Baaremer Bauernhauses beherbergt die umfangreichen Sammlungen der Stadt Bräunlingen. Im Mittelalter befand sich hier der Kelnhof (Wirtschaftshof) des Klosters Reichenau, an die südliche Giebelseite war eines der vier Stadttore angebaut; später war das Haus lange Jahre „Wirtshaus zum Rössle“. 1988 öffnete das Kelnhof-Museum seine Pforten und zeigt seither [...]

Bauernmuseum Pfarrscheuer

2017-03-15T15:13:11+00:00

Träger des Bauernmuseums Pfarrscheuer ist der 1979 gegründete Heimatpflegeverein Bösingen e. V. Er machte es sich zur Aufgabe, die örtliche Pfarrscheuer, ein Kulturdenkmal aus dem Jahr 1858, in ihrem Bestand zu erhalten und museal zu nutzen. Ab 1982 wurden Zeugnisse der dörflichen Vergangenheit zusammengetragen. Nachdem das Ökonomiegebäude in Eigeninitiative renoviert worden war, konnte am [...]